Klimastation / Sonstiges / Chronik

18 Jahre klimatologische Messstation an der EAH Jena
1999 - 2017


Wetterschutzhütte

1999

  • Mai: Aufbau der Klimastation auf dem südlichen Anbau der Halle 4, die Fernmessanlage wird auf das Dach transportiert
  • Juni: Installation der Software MeteoWare PRO, Inbetriebnahme der Datenverbindung, erste Momentanwerte auf dem Bildschirm
  • Juni: am 24.6.99 berichtet die TLZ in der Rubrik "Aus Lehre und Forschung" ausführlich über die entstehende Messstation
  • Juli: seit 1.7.99 werden kontinuierlich alle 10 Minuten Klimadaten registriert und archiviert
  • September: Gestaltung der ersten Internetseiten

Regenmesser

2000

  • März: eine SQL-Datenbank wird erstellt und über Internet zugänglich gemacht
  • April: der Praktikumsversuch "statistische Auswertung von Wetterdaten" wird erstmals durchgeführt
  • Mai: Jena TV besucht die Station, der Beitrag wird in der "Jenaer Woche" gesendet
  • Juni: der Hitzerekord 2000 am 20.6. mit 35,9°C ist Anlaß für eine Pressemitteilung, seit dem monatliche Witterungsrückblicke
  • Juni: regelmäßige Beiträge in der Hochschulzeitung "facetten" ab der ersten Ausgabe
  • Oktober: Vortrag zum Tag der Forschung an der FH
  • November: die aktuellen Daten sind ab jetzt auch bei "www.jenaonline.de" integriert

CM 11

2001

  • Mai: die Klimastation wird in die Wetterstationskarte D-A-CH 2001 aufgenommen
  • Juli: der Juli 01 ist mit 130 mm der vorerst niederschlagreichste Monat, davon 50 mm am 7.7. (bisherige Höchstmenge pro Tag)
  • November: ein neuer Strahlungssensor, das Pyranometer CM 11 wird installiert

Windfahne

2002

  • Januar: mit -15,8°C wird am 4.1. die niedrigste Temperatur gemessen, Pressemitteilung außergewöhnliche Temperaturschwankungen im Januar 02
  • Februar: Windlastmessungen in Kooperation mit der InnovaSat GmbH
  • August: Verlegung der Klimastation am 12.8. auf das sanierten Haus 5, die Standortbedingungen verbessern sich deutlich
  • Oktober: der 27.10. ist der windigste Tag mit Windspitzen bis 29 m/s

Sonnenaufgang

2003

  • Juni: Monat mit der höchsten Sonneneinstrahlung, die Summe der Globalstrahlung beträgt 190 kWh/m²
  • Juli: eine Möglichkeit zu grafischen Anzeige der Klimadaten wird im Webangebot integriert und online geschaltet
  • August: der August 03 ist der wärmste Monat innerhalb der fünf Jahre, mit 36,9°C wird am 13.8. ein neues Temperaturmaximum erreicht, auf Grund der Hitze auch im Innenbereich steigt der Server zeitweise aus
  • September: ein Sensor für UV-Strahlung wird montiert, Beginn der Testphase
  • Oktober: eine automatische Taupunktberechnung wird in der Onlineanzeige implementiert

Grafik

2004

  • Februar: die überarbeitete Internetpräsentation wird freigegeben
  • Mai: Teilnahme am 2. Thüringer Klimaforum mit einem Poster
  • Juni: die Nutzerstatistik des Webservers zählt an interssanten Tagen bis zu 300 verschiedene Besucher
  • Juli: Pressetermin zum fünfjährigen Bestehen der klimatologischen Messstation
  • Juli: Wartung der Station durch die Firma UTK - Klima Consult GmbH, Kalibrierung des UV-Sensors
  • August: ab August liegen nun auch gesicherte Daten für UV/A und UV/B vor
  • September: Festkolloquium zum Jubiläum u.a. mit Vorträgen von den Herren Kunka (TLUG) und Kreitel (Stadtwerke)

Barometer

2005

  • März: der kapazitive Feuchtfühler zeigt an den Grenzen des Messbereichs erstmals Abweichungen von der Kennlinie
  • Oktober: Beschaffung und Prüfung eines neuen Feuchte-Temperatur-Sensors nehmen einige Monate in Anspruch, am 11.10. nimmt der neue Sensor dauerhaft seinen Betrieb auf

UV-Sensor mit Windeis

2006

  • Januar: wie bereits im Vorjahr ist die zweite Winterhälfte sehr kalt und schneereich, der Januar ist mit -2,1°C der kälteste Monat seit Beginn der Messungen
  • Juli: 2006 scheint das Jahr der Extrema zu werden, der Juli ist mit 23,8°C der wärmste Monat mindestens seit Inbetriebnahme der Messstation, das absolute Maximum lag bei 37,6°C
  • November: der neue Webserver für die Internetseiten mit der Klimadatenbank werden online geschaltet, das Angebot ist damit deutlich stabiler und schneller

Aussicht

2007

  • Januar: eine Vereinbarung mit den Stadtwerken Jena-Pößneck über die Bereitstellung von Klimadaten tritt in Kraft, im Mittelpunkt stehen Energiekennwerte, die für Lieferanten und Netzbetreiber von Bedeutung sind
  • Mai: zweite Wartung der Messstation durch die Firma UTK aus Zeitz, für allen Sensoren wurde die Messgenauigkeit überprüft und bestätigt
  • September: nachdem der April 07 mit 4,8 mm der trockenste Monat war, erreichte die Monatssumme für den Niederschlag im September mit 148 mm einen neuen Höchstwert für die FH

Ciruswolke

2008

  • Februar: niederschlagfreies Hochdruckwetter bestimmte fast den gesamten Monat, am 16. wurde mit 1019 hPa der höchste Luftdruck an der FH gemessen
  • Dezember: ein sehr trüber Monat, mit 93% erreichte die mittlere relative Luftfeuchte die bisher höchsten Wert, entsprechend waren Global- und UV-Strahlung am geringsten
  • Dezember: im Jahr 2008 wurde die Startseite des Internetauftritts über 86.000 mal aufgerufen, eine Steigerung zu 2007 um 4%, die aktuellen Daten werden etwa doppelt so häufig abgefragt

Jena TV

2009

  • Januar: bei starkem Frost erreicht die Lufttemperatur am Morgen des 7.1. mit -20,8°C ihren niedrigsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen, da erscheint auch JenaTV auf dem Dach
  • Januar: Rekordtief am 23.1. auch beim Luftdruck, von einem Tag auf den andern sackte der Luftdruck um 40 hPa auf 942 hPa ab
  • Februar: Verabschiedung von Prof. Dr.-Ing. habil. Dirk Heinze, dem Initiator der Klimastation, mit einem Ehrenkolloquium anlässlich der Emeritierung, Prof. Heinze war über Jahrzehnte maßgeblich an der Entwicklung von Feuchtemesstechnik und entsprechender Standards beteiligt
  • April: außergewöhnlich warm und sonnig, explosionsartige Entwicklung der Vegetation, Monatsmittel der Temperatur 4,7°C über dem Durchschnitt
  • Oktober: Umrüstung und Erweiterung der Messstation mit Hilfe von Herrn Oestreicher von der Fa. UTK aus Zeitz, die Datenerfassung wird von der "FMA 186" der Fa. Lambrecht auf den Logger "COMBILOG" der Fa. Friedrich umgestellt, der Sensor für Sichtweite und aktuelles Wetter (Present Weather Detector, PWD 22) wird endlich in Betrieb genommen

PWD 22

2010

  • Januar: mit einem Monatsmittel von -3,4°C ist der Januar der bisher kälteste Monat
  • März: mit Beginn des Monats steht Prof. Dr.-Ing. Michael Kaufmann dem Fachgebiet Mess- Steuerungs-, und Regelungstechnik am Fachbereich Maschinenbau vor und ist damit auch für die Klimatologische Messstation verantwortlich
  • März: Pressetermin am 11.3. zur Erweiterung der Station um den PWD 22, die Daten des neuen Detektors werden nun auch auf der Webseite unter "Aktuell" veröffentlicht
  • August: Niederschlagsrekord, nach einem feuchten Juli mit 106 mm verzeichnete die FH Jena im August einen neuen Monatsrekord von 168 mm Regen
  • Dezember: mit einem Monatsmittel von -3,7°C ist Dezember noch kälter als der Januar, es gab viel Schnee, nach PWD 22 waren es 655 mm

Blitzsensor

2011

  • März: neben den vorhandenen Strahlungssensoren wird ein Lichtsensor (Lightmeter) installiert, gemessen wird die Resthelligkeit am Nachthimmel, die Nutzungsmöglichkeiten des Messgerätes am Tage werden untersucht
  • April: kontinuierliche Aufzeichnungen des Blitzsensors beginnen, erster Eintrag im Archiv ist der 3.4., insgesamt wurden im April 6 Tage mit Gewitter und 468 Entladungen registriert
  • August: am 24. des Monats findet das heftigste Gewitter des Jahres statt, es werden 1.106 Boden- und 2.593 Wolkenblitze erfasst
  • November: mit nur 0,3 mm Regen ist der November 2011 der trockenste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen

goldener Herbst

2012

  • Februar: nach drastischem Kälteeinbruch ist der 6.2. der kälteste Tag seit Beginn der Messungen, Tagesmittelwert -15,7 °C
  • Oktober: zeitiger Winterbeginn, bereits Ende des Monats Frost und Schnee auf buntem Herbstlaub

Hochwasser an der Saale

2013

  • Februar: Ausfall und Reparatur der Heizung am Regensensor
  • März: langer Winter, kältester März seit 1987 mit einem Monatsmittel von 0,0 °C
  • Mai: bei einem kurzen aber heftigen Gewitter am späten Abend des 15. Mai wird der Datenlogger beschädigt, vom 16. bis 22.5.13 können keine eigenen Daten erhoben werden, die Datenreihe wurde jedoch mittels Messwerten von anderen Stationen korrigiert bzw. ergänzt
  • Mai/Juni: anhaltende Regenfälle Ende Mai, die Regensumme für diesen Monat erreicht mit 168 mm die Rekordmarke vom August 2010,
    wenige Tage nach dem 400 jährigem Jubiläum der "Thüringer Sintflut" vom 29.5.1613 kommt es zu großen Überflutungen in Ost- u. Süddeutschland, die Roda tritt am 31. Mai über die Ufer, die Saale erreicht in Jena am 2. Juni ihren höchsten Pegel

Saaletal mit Rapsfeld

2014

  • Januar-März: sehr trocken, 25 mm in drei Monaten
  • Juli: schwülheiß und gewitterreich, wärmster Tag am 20. des Monats mit einem Mittel von 27,2 °C und einem Maximum von 36,6 °C
  • Juli-August: sehr feucht, 267 mm in zwei Monaten
  • 2014: mit 11,6 °C das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen, auch überregional

Wetterballon

2015

  • 25.2.15: Ballonmission "Strok 1" des FG Mechatronik, erreichte Höhe 22,5 km
  • Juli: mit Hilfe nordafrikanischer Luftmassen neuer Hitzerekord: am 4.7.2015 Tagesmittel 30,0 °C, absolutes Maximum 38,6 °C

Wetterballon

2016

  • 1.4.16: trotz angekünigten Luftmassen aus der Sahra liegen morgens erstmal mehrere Zentimeter Schnee
  • September: fünf Tagesmittel der Lufttemperatur über 30,0 °C, wärmster September seit Beginn der Messungen

Wetterballon

2017

  • 19.5.17: ordentliches Gewitter mit reichlich Hagel, neuer Niederschlagsrekord: 30 mm in einer Stunde, im Zeitzgrund entgleist ein Regionalexpress auf Grund von Schlamm und Geröll




mdr auf dem Dach
Pressetermin am 11.3.2010 auf dem Dach mit MDR Thüringen


zurück zur Startseite